Sonntag, 15. Mai 2016

Shirt-Näherei 2016, die Dritte!

Eigentlich sollte das Geburtstagskleid ja schon rot werden. Aber das hat nicht geklappt, die brauchbaren roten Stoffe waren alle zu tomatig. Also ist das Kleid blau geworden. Nichtsdestotrotz wünsche ich mir schon lange ein Teil in Rot. Sowas habe ich nämlich nicht. Blau, Weiß, Schwarz, allenfalls Lila und alle erdenklichen Mischformen soweit das Auge in die Untiefen meines Kleiderschrankes schauen kann. Seit heute gibt es einen Farbtupfer: 


Der Stoff ist wieder ein Baumwolljersey mit Elasthan-Anteil. Was meine Coverpro gefreut hat, naja, zumindest war sie sehr kooperativ, was wiederum mich gefreut hat. Als Schnittmuster habe ich ein kaputtes Lieblingsshirt verwendet: An den Nähten aufgeschnitten, gebügelt, Vorder- und Hinterteil in der Mitte zerschnitten, auf den neuen Stoff aufgelegt und ausgeschnitten. Hier und da habe ich beim Zuschneiden noch ein bißchen ausgeglichen. 


Ich kann euch diese Methode der eigenen Schnittmustererstellung wärmstens empfehlen. Erstens kennt ihr den Schnitt und könnt einschätzen, wie gut er euch steht und passt und könnt gewünschte Anpassungen direkt umsetzen. Und zweitens kostet der Spaß nichts weiter als Zeit. Also ran an die alten Lieblingsklamotten!

Dienstag, 10. Mai 2016

Schlüsselbandproduktion am Schnürchen

Das kleine Fräulein hat am Wochenende die Nähmaschine ganz und gar für sich eingenommen und in einer unglaublichen Geschwindigkeit Schlüsselanhänger genäht.



Auf einen schmalen Filzstreifen wurde ein Band genäht, dann ein Schlüsselring aufgezogen und die beiden Enden miteinander vernäht. Damit das Band später nicht ausfranst, wurden die Enden der Bänder um den Filz nach innen gelegt oder mit einem breiten Zickzack-Stich umstochen. Eine Naht am anderen Ende fixiert den Schlüsselring und fertig ist das Schlüsselband.

 Eins für Papa, eins für die Oma, eins für Tante Julia, eins für...



Sonntag, 1. Mai 2016

Geburtstagskleid

Das habe ich mir schon lange gewünscht: Endlich mal wieder ein neues Kleid. Eines, dass ich zum Tango tanzen anziehen kann oder zu Hochzeiten oder auch mal zum Ausgehen :-)


Dass ich auf Wasserfälle stehe, hat ja schon mein letzter Post gezeigt. Alles was schräg zugeschnitten ist finde ich auch ganz toll, das schmiegt sich so herrlich an und wenn frau, so wie ich, ohnehin keine Taille hat, ist das einfach perfekt. Den Schnitt dazu habe ich aus der Burda 07/2004. Als Stoff habe ich einen relativ schweren Kreppsatin verwendet. Das Einfassen der Armlöcher mit den Blenden war etwas fummelig, aber der Aufwand hat sich gelohnt. Falls ihr das Schnittmuster auch verwenden möchtet: An einer der gelegten Falten ist an den Seiten zu wenig angezeichnet, aber das kann man im Nachhinein leicht ausgleichen. Außerdem habe ich 15 cm von der Länge weggenommen, jetzt geht es mir bei einer Körpergröße von 170 cm bis knapp über die Knie.

Das Kleid schenke ich mir zu meinem 40. Geburtstag :-)